Navigation überspringen

Nachrichten


125 Jahre TSG 87 - Chronik der TSG 87
TSG 1887 - Vereinsgeschichte im Zeitraffer

1887
28. August: 20 beherzte Niederzwehrener gründen im Gasthaus „Zur Pinne“ an der Bachstraße (heute Dorothea-Viehmann-Str. 10) den „Turnverein 1887 Niederzwehren“.

1888
Anlässlich des 1. Stiftungsfestes findet unter Beteiligung sämtlicher Niederzwehrener Vereine und großer Teile der Bevölkerung auf der „Steinrütsche“ (heute Am Hirtenplatz) die Weihe der Vereinsfahne statt.

1891
Nachdem einige Mitglieder den Verein verlassen und den „Turnverein Jahn“ gegründet hatten erfolgt am 9.Juli in einer Hauptversammlung eine Namensänderung. Der Verein nennt sich fortan „Älterer Turnverein Niederzwehren“.

1902
Stürmischer Empfang für Heinrich Huhn, der als erstes Vereinsmitglied von einem Gauturnfest in Arolsen als Sieger nach Niederzwehren zurückkehrt.

1905
Gründung einer Turnerfeuerwehr sowie einer Sängerriege im Verein, die beide aber nach ca. zweijähriger Tätigkeit wieder aufgelöst wurden.

1906
Der Turn- und Sportbetrieb erfährt einen allgemeinen Aufschwung, nachdem der Neubau der Bürgerschule Niederzwehren mit einer Turnhalle fertig gestellt und der Turnunterricht eingeführt wurde.

1913
Der Verein feiert das 25. Stiftungsfest auf den Wiesen der Mitglieder Jacob Günther und Karl Siebert auf dem „Kranichholz“. Die Mitgliederzahl ist inzwischen auf über 150 Erwachsene und 30 Schüler angewachsen. Im gleichen Jahr erwirbt der Verein ein zwei Morgen großes Gründstück zwischen „Heckenpfad“ und „Fürstenallee“ (heutige Straßenbezeichnung „An der Turnhalle“) und legt damit den Grundstein für den Bau eines vereinseigenen Sportplatzes.

1914 – 1918
Während des 1. Weltkriegs erliegt der Turn- und Sportbetrieb. 34 Turner des „Älteren Turnvereins Niederzwehren“ kehren von den Schlachtfeldern Europas nicht wieder heim.

1919
Der Verein gerät unter politischen Druck. Mit aller Macht wehren sich erfolgreich die Mehrzahl der Mitglieder gegen Bestrebungen den Verein aufzulösen oder einen Anschluss an die Freie Turnerschaft Niederzwehren zu erzwingen.
Nach dem Motto: „Einigkeit macht stark“ schließen sich der im Jahr 1914 gegründete Sportverein „Olympia“ und der „Ältere Turnverein“ zum „Turn- und Sportverein 1887 Niederzwehren“ zusammen.
Die Mitgliederzahl schnellt durch diesen Zusammenschluss auf 293 empor. Da nun der Saal der Gaststätte „Zur Pinne“ zu klein ist, zieht man in den „Fürstenhof“ (heute „Olympia“ bzw. früher „Korbacher Eck“) um.
Durch Ausgabe von Anteilscheinen und namhafter finanzieller Zuwendungen von einigen Mitgliedern, gelingt es das Sportplatzgelände an der „Fürstenallee“ auf nahezu
10 000 Quadratmeter durch Landkauf zu vergrößern.
Die 1. Fußballmannschaft des „Turn- und Sportvereins 1887“ nimmt den Spielbetrieb in der B-Klasse der Deutschen Turnerschaft in der Saison 1919 – 1920 auf.
Turnbruder Daniel Krug gründet eine Leichtathletikabteilung im Verein und gewinnt dreimal hintereinander einen Wanderpreis in der 4 x 100m-Staffel auf Bezirksebene.

1922
Der „Turngau Nordhessen – Waldeck“ überträgt dem „Turn- und Sportverein 1887“ die Ausrichtung des 17. Gauturnfestes auf dessen vereinseigenen Sportplatz an der „Fürstenallee“.

1923
Für die im 1. Weltkrieg gefallenen Turnbrüder enthüllt der Verein auf dem vereinseigenen Sportplatzgelände an der „Fürstenallee“ einen Gedenkstein, der 1971 nach der Bebauung des ehm. Vereinsgeländes auf den „Fronhof“ versetzt wurde.
Turnbruder Hans Becker kehrt zusammen mit drei weiteren Wettkämpfern und 44 Festteilnehmern als erster Sieger vom Deutschen Turnfest in München zurück.
Die 1. Fußballmannschaft steigt in die A-Klasse der Deutschen Turnerschaft auf.

1924
Die beiden Traditionsvereine (Olympia und Älterer Turnverein) trennen sich wieder. Dadurch sinkt die Mitgliederzahl des „Turn- und Sportvereins 1887“ auf 152.

1926
Die Turner-Faustballmannschaft erringt unter der Leitung von Daniel Krug ihre ersten Erfolge. Sie wird allein in den nächsten Jahren siebenmal hintereinander Bezirksmeister.
Am 18. November führen die Turner des „Turn- und Sportvereins 1887“ ihren ersten offiziellen Turnvergleichskampf mit den Turnern der Casseler Turngemeinde und dem TSV 61 Göttingen durch.

1927
Als einer der ersten deutschen Turnvereine führt der „Turn- und Sportverein 1887 Niederzwehren“ das Handballspiel in seinen Reihen ein.

1930
Am 22. September erfolgt die Grundsteinlegung des vereinseigenen Vereinsheims mit Turnhalle des „Turn- und Sportvereins 1887“ auf dem Sportplatz an der „Fürstenallee“.

1931
Zum ersten Mal wird ein Offizielles Schauturnen am 8. Februar im Saal des „Fürstenhofs“ mit über 100 Mitwirkenden durchgeführt.
Nach einjähriger Bauzeit wird am 6. und 7. September das mit eigenen Mitteln und in ehrenamtlicher Arbeit erstellte, (1.!) Vereinsheim auf dem Sportplatz an der „Fürstenallee“ mit einem Sportfest eingeweiht.
Das Vereinsheim besitzt eine große Turnhalle, eine Hausmeisterwohnung, mehrere Sportler- und Sitzungsräume und für die damalige Zeit, modernste sanitäre Einrichtungen. Ein Großteil der mit 30 000,- RM veranschlagten Baukosten wurden durch den Verkauf von Anteilscheinen aufgebracht.

1933
Karl Knöpfel (17.) und Änne Griesel (28.) werden als Sieger beim Deutschen Turnfest in Stuttgart von begeisterten Anhängern am Bahnhof abgeholt und in einem Triumphzug nach Niederzwehren gebracht.

1935
Während des traditionellen Wintervergnügens des Vereins wird am 16. Februar das Dach der Turnhalle von einer starken Windböe erfasst und total zerstört. Die 400 Teilnehmer der Tanzveranstaltung stehen plötzlich im Freien.
Gott sei Dank, gibt es keine Verletzten zu beklagen.
Am 11. Mai, zum ersten Kameradschaftsabend, ist dass Vereinsheim und die Turnhalle wieder hergerichtet.

1936
Beim Landesturnfest in Gießen erringen die Niederzwehrener Turner den 1. Rang im Geräte-Zwölfkampf.

1937
Vom 14. bis 16. August steht ganz Kassel-Niederzwehren im Zeichen des 50. Vereinjubiläums des „Turn- und Sportvereins 1887“.

1938
Ein Gruppe von Turnern und eine große Anzahl von Begleitern aus Kassel-Niederzwehren nehmen am 1. Turn- und Sportfest des „Reichsbundes für Leibesübung“ in Breslau /Schlesien teil.

1939 – 1945
Durch den am 1. September 1939 beginnenden 2. Weltkrieg kommt der Turn- und Sportbetrieb des „Turn- und Sportvereins 1887“ zunehmend zum Erliegen.
Die aktiven Sportler und Übungsleiter werden fast alle eingezogen. Zuletzt trifft es auch die Jugendlichen.
Das Vereinsheim wird 1943 bei einem Bombenangriff total zerstört. Die alliierten Siegermächte verbieten nach dem 8. Mai 1945 jeden geregelten Sportbetrieb.
Die Anzahl der durch diesen Krieg, die Bombenangriffe und die Gewaltherrschaft umgekommenen Vereinsmitglieder lässt sich nicht mehr ermitteln, da sämtliche Unterlagen verloren gegangen sind.

1948
Unter der Leitung von Daniel Krug sammeln sich die ersten dem Krieg entronnen Mitglieder und lassen die alten turnerischen Traditionen des „Turn- und Sportvereins 1887“ wieder aufleben.

1950
Nach einer dramatischen Mitgliederversammlung tritt die Handball-Abteilung der „Sportvereinigung Olympia 1945“ geschlossen zu den Turnern wieder über. Der Verein gibt sich nun den Namen „Turn- und Sportgemeinde 1887 Kassel-Niederzwehren“. Die Vereinsfarben sind seither Blau-Weiß.

1952
Karl Knöpfel erringt beim 1. Landesturnfest in Kassel den 1. Platz im Geräte-Neukampf und „Schorsch“ Ruppel wird Hessischer Jugendmeister im Geräteturnen.
Wenig später wird Karl Knöpfel Bundessieger im Geräte-Sechskampf beim 1. Alterstreffen des Deutschen Turnerbundes in Marburg an der Lahn.
Im Rahmen des 65. Vereinsjubiläums nimmt der 1. Vorsitzende des Turngaues Nordhessen Erich Götze die Fahnenweihe der neuen Vereinsfahne vor.
Der Vorstand treibt die Wiederherrichtung des vereinseigenen Sportplatzes „An der Turnhalle“ energisch voran.

1953
Beim 1. Deutschen Turnfest nach dem 2. Weltkrieg in Hamburg belegen die Turner Hans Becker den 19., Karl Knöpfel den 24. und Philipp Griesel den 46. Platz.
Die 1. Handballmannschaft steigt aus der Hessischen Oberliga ab.

1957
Der 1. Vorsitzende Henner Vogel kann den wieder hergerichteten Sportplatz „An der Turnhalle“ wieder seiner Bestimmung übergeben. Erste Kontakte zu ausländischen Vereinen werden geknüpft. Der Hauptsportwart Gerhard Peters organisiert einige erstklassig besetzte Handballturniere mit Spitzenmannschaften des Deutschen Handball Bundes und der DDR. Die Zeit des großen Schauturnens der TSG 87 beginnt.
Eine 17köpfige Jugendgruppe fährt zu einer internationalen Jugendbegegnung an den Mondsee nach Österreich.

1958
Eine 40 Mann starke Delegation der TSG 87 bezieht für 14 Tage Quartier im „Haus Seeblick“ im Salzkammergut und festigt die Banden zum befreundeten TV Mondsee.
Die „Wiener Gymnastik-Akademie“ unter der Leitung von Prof. Deschka tritt beim Schauturnen der TSG 87 zum ersten Male in Kassel auf. In der Folgezeit kommt es zu weiteren, von der Öffentlichkeit stark beachteten, gemeinsamen Auftritten.

1960
Beim 3. Landesturnfest am 9. und 10. Juli in Wiesbaden erreichen von den 28 Turnfestsiegern der TSG 87, Traudel Raft den 7. Platz im Deutschen Sechskampf der Jugendturnerinnen, Hans Becker den 6. Platz im Geräte-Vierkampf der Altersturner und Bärbel Holit den 1. Platz im Jahn-Sechskampf für Jugendturnerinnen.
Im Anschluss an das Landesturnfest nimmt eine 20köpfige Gruppe der TSG 87 unter der Leitung von Werner Ranft und Wilhelm Zickler am Bundesturnfest des Österreichischen Turnerbundes in Graz teil. Mit über 100 Teilnehmern stellt die TSG 87 bei der Sternwanderung des Turngaues Nordhessen zum Sensenstein die stärkste Wandergruppe.


1961
Die TSG 87 verteidigt bei der Gausternwanderung 1961 den Wanderwimpel des Turngaues Nordhessen erfolgreich.
Übungsleiter Georg Zickler führt die Mädchen der TSG 87 bei den Bestenkämpfen des Turngaues zum Sieg in der Landesklasse.
Traudel Raft qualifiziert sich durch ihren 2. Platz in der Einzelwertung für die Deutschen-Jugend-Bestenkämpfe in Soest / Westfalen.
Beim Alterstreffen des Hessischen Turnverbands in Dillenburg ist die TSG 87 mit der stärksten Vereinsmannschaft vertreten.
An der Gymnastrada in Stuttgart nehmen zwei Turnerinnen und vier Turner der TSG 87 teil.
Durch die hervorragende Trainingsarbeit von Karl Becker gelingt der 1. Herrenmannschaft der Wiederaufstieg in die Handball-Bezirksklasse Kassel.

1962
Im DTVM, einem leichtathletisch-turnerischen Mischwettkampf, gelingt der Mannschaft der TSG 87 der erste Sieg in der Gauklasse des Turngaues Nordhessen.
Karl Schaumann, Dieter Gernhardt, Waltraud Ranft und Ilse Köhler werden mehrfach in die Auswahlriegen des Turngaues Nordhessen berufen.
Das 75. Vereinsjubiläum wird am 8. und 9. September mit einem glanzvollen Festkommers und einem vielseitigen, abwechselungsreichen Festprogramm in der Kurhessenhalle gefeiert.
Ein international besetztes Hallenhandball-Turnier rundet am 7. Oktober die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr ab.

1963
Vom 13. bis 16. Juni begeht die Handballabteilung der TSG 87 ihr 35 jähriges Bestehen.

1966
Zur Jahreshauptversammlung im März, wird die Gründung einer Schwimmabteilung beschlossen.

1967
Zur Mitgliederversammlung im März wird die Gründung der Tischtennisabteilung bekannt gegeben. Hans-Georg Poppenhäger wird als Abteilungsleiter bestätigt.

1968
Im April des Jahres erscheint die erste Ausgabe der „Vereinsnachrichten der TSG 87“, die nun in ununterbrochener Folge monatlich (bis auf den jeweiligen Monat Juli) erscheint und die Mitglieder und Freunde in nah und fern über alles Wissenswerte aus dem Vereinsleben informiert.
Vom 11. bis 16. April weilt eine 36 Mann starke Gruppe der Handball-Abteilung in Hobro / Dänemark zu einem interessanten Kräftevergleich mit dänischen Handballfreunden.
Unter ihrem Trainer Horst Weigelt gelingt unserer 1. Tischtennis-Herrenmannschaft auf Anhieb der Aufstieg in die Kreisklasse B.
Am 20. September starteten 16 Mitglieder der Handball-Abteilung unter der Leitung des 2. Vorsitzenden nach La Voulte in Südfrankreich.
Der Verein wartet auf sein 1000. Mitglied.

1969
Beim großen Internationalen Schauturnen der TSG 87, am 18. Januar in der Königstorhalle, werden über 1000 begeisterte Zuschauer begrüßt. Im Programm wirken erstmals wieder nach ihrem gemeinsamen Start bei den Olympischen Spielen in Mexiko, die Nationalriege des Deutschen Turnerbundes mit Willi Jaschek, Erich Hess, Heiko Reinemer, Heinz Häußler, Helmut Tepasse, Hermann Höpfner und Jürgen Bischof mit. Sie zeigen zusammen mit den Turnerinnen der Österreichischen Gymnastikakademie Wien, ihr großes turnerisches Können.
Der Vorstand der TSG 87 erwägt den Erwerb eines Ferienheimes am Edersee als Ersatz für das 1943 zerstörte Vereinsheim „An der Turnhalle“. Auf der Mitgliederversammlung am 7. März wird jedoch der vom Vorstand und Vereinsrat empfohlene Kauf mit großer Mehrheit abgelehnt. Stattdessen wird der Vorstand aufgefordert, den Bau eines (2.)Vereinsheimes in Niederzwehren zu forcieren.
Nach der Erringung der Gaumeisterschaft, der Hessenmeisterschaft und der Landesgruppenmeisterschaft Südwest erringt unsere Prellball-Frauenmannschaft der Altersklasse III in Saarbrücken die Bundesmeisterschaft.
Mit 127 Teilnehmern, ist die TSG 87 beim Kreisjugendsportfest auf der Hessenkampfbahn mit Abstand der am stärksten vertretene Verein.
Auf ihrer Heimreise unterbricht die Jugendmannschaft von Sparta Prag in Kassel die Fahrt und unterliegt dem Handball-Nachwuchs der TSG 87 mit 9:8 Toren in einem temperamentvollen Spiel.
Dr. Karl Branner, der Oberbürgermeister der Stadt Kassel, versichert beim Forum der Niederzwehrener Vereine der TSG 87 Grünes Licht für die Realisierung der Baupläne für den Bau eines neuen Vereinsheims zu.

1970
Beim 2. Internationalen Schauturnen der TSG 87 am 17. Januar tritt die beste deutsche Vereinsriege im Kunstturnen der Männer von der Sporthochschule Köln und eine der besten internationalen Gymnastikgruppen, die vom Österreichischen Turnerbund, auf.
Vom 16. bis 19. Juli findet in Kassel das 5. Hessische Landesturnfest statt. Die TSG 87 übernimmt die Ausrichtung und Durchführung des Jedermann-Wettbewerbs in der Karlsaue. Mehrere Vorstandsmitglieder wirken im Vorstand des Landesturnfestes mit.
Die Prellballerinnen der TSG 87 werden in Kiel zum zweiten Mal in der Frauenklasse III Bundessieger im Vierer-Prellball.
Die Handballer kämpfen auf internationaler Ebene. Während die A-Jugend am internationalen Hallenturnier des THW Kiel teilnimmt, weilt die 1. Herrenmannschaft in Paris und siegt gegen die Mannschaft von Gagny 16 : 14 und Frankoville 22 : 13.

1971
Die 1. Herrenmannschaft erringt die Bezirksmeisterschaft im Hallenhandball und steigt in die Verbandsliga auf.
Bei den Gaukunstturnmeisterschaften am 20. und 21. März wird Karl Schaumann bester Einzelturner seiner Klasse.
Bei den Hessischen Waldlaufmeisterschaften in Pfungstadt belegt die Mannschaft der TSG 87 mit Elvira Martin, Elke Kießling und Astrid Senf einen beachtlichen 7. Platz in der Mannschaftswertung.
Zum dritten Male hintereinander erringen die Prellball-Spielerinnen bei den 5. Deutschen Prellballmeisterschaften in Wülfrath in der Frauenklasse III den Bundessieg.
Bei dem 4. Internationalen Hallenhandball-Turnier der TSG 87 am 2. Oktober werden Gastmannschaften aus Helsinki (Finnland), Sittard und Arnheim (beide Niederlande), St. Gallen (Schweiz) und aus Wien (Österreich) begrüßt.
Die 1. Handball-Damenmannschaft qualifiziert sich in einem Turnier für den Aufstieg zur Feldhandball-Bezirksklasse.
Zu einem Vorbereitungsspiel empfängt die 1. Handball-Herrenmannschaft am 24. August die Mannschaft von Benfica Lissabon (Portugal).
Bei den Deutschen Waldlaufmeisterschaften im Hamburger Volkspark erringt Elke Kießling von der TSG 87 den 29. Platz unter 133 Teilnehmerinnen.

1972
Bei den Hessischen Leichtathletikmeisterschaften in Fulda erringt Elke Kießling den Sieg über 800 m. Es ist der erste Sieg für die noch junge Leichtathletik-Abteilung bei Hessischen Meisterschaften.
Beim 85. Vereinsjubiläum am 23. und 24. September stellen sich die Nationalriegen des Deutschen Turnerbundes mit den Turnerinnen Santer, Weyh, Oltershof, Schorn, Niederheide und Wendel und die Turner Spies, Gienger, Ritter, Häußler, Effing, Tepasse und Mössinger vor.
Bei den Hessischen Kunstturnmeisterschaften der Schüler wird Mathias Witt Hessenmeister.
Die Schwimmabteilung beteiligt sich erstmals an den Hessischen Meisterschaften.

1973
Die Schwimmabteilung startet das 1. „Schüler- und Kinderschwimmfest der TSG 87“ im Stadtbad Mitte.
Auch 1973 wird die Mannschaft der TSG 87 im Vierer-Prellball der Frauenklasse III (nun zum 4. Mal) Südwestmeister.
Andrea Gerle wird in die Auswahlmannschaft des Bezirkes Nord des Hessischen Schwimmverbandes berufen.
Mit 84 Teilnehmern stellt wieder die TSG 87 bei der Sternwanderung des Turngaues Nordhessen das stärkste Teilnehmerfeld und erlangt so wieder den begehrten Gau-Wanderwimpel.

1974
Über Pfingsten fährt erstmals eine Gruppe von 20 Schwimmern zur Teilnahme an einem Internationalen Schwimmfest nach Thun in die Schweiz. Verbunden damit ist auch eine Freizeit in der Nähe von Thun.
Die Schwimmabteilungen der TSG 1887 Kassel-Niederzwehren und des TSV 1891 Kassel-Oberzwehren schließen sich zu einer Startgemeinschaft Zwehren zusammen.
Die Vierer-Prellballmannschaft der Männer III wird 2. Südwestdeutscher Meister und nimmt erstmals an der Deutschen Meisterschaft in Krefeld teil.
Nach über zwanzigjähriger Bemühung und Planung, liegt endlich am 15. Juli der genehmigte Bauantrag der Stadt Kassel für den Bau des 2. Vereinsheims der TSG 1887 Kassel-Niederzwehren in der Dittershäuser Straße vor.
Am 5. Oktober wird dann durch Staatsminister Hans Krollmann, unter Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste und Vereinsmitglieder, der erste Spatenstich vollzogen.
In diesem Jahr werden die Prellball-Damen „nur“ Deutscher Vizemeister in der Frauenklasse III.

1975
In der allgemeinen Euphorie im Verein u.a. über den gelungenen Start und dem Fortschritt beim Bau des Vereinsheims platzt plötzlich die Nachricht über den Tod des 1. Vorsitzenden Henner Vogel. Der 2. Vorsitzende Werner Ranft steht jedoch bereit und übernimmt kommissarisch diese Funktion bis zur Wahl eines neuen 1. Vorsitzenden.
Am 31. Oktober weht über den Rohbau des Vereinsheims und der Sporthalle der Richtkranz. Im Beisein des Bundesgeschäftsführers der SPD Holger Börner, der sich intensiv um das Bauvorhaben persönlich gekümmert hat, und zahlreicher Gästen feiert die Vereinsfamilie der TSG 87 das Richtfest. In knapp 14 Monaten wurde auf dem 4100 Quadratmeter großen Erbpachtgelände ein Heim errichtet, das in seiner Größe und in der Vielseitigkeit der Nutzung für einen Verein in der Größenordnung der TSG 87 einmalig ist.
Auf beachtlichem Niveau steht das 4. Kinder- und Jugend - Schauturnen der TSG 87 in der mit 400 Zuschauern vollbesetzten Kurhessenhalle.

1976
Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung am 29. März wird Kurt Griesel zum 1. Vorsitzenden der TSG 87 gewählt.
Damit ist er erst der 12. Vereinsvorsitzende in der 89 jährigen Vereinsgeschichte und wird den Verein über 33 Jahre bis zum Jahre 2009 und seiner Ernennung zum Ehrenvorsitzenden führen.
Am 25. September ist die Einweihung des neuen Vereinsheims. Dabei sah es noch wenige Tage vorher so aus, als könne der Termin nicht eingehalten werden. In einem Endspurt ohnegleichen und unter Aufbietung aller Kräfte wurde es möglich gemacht. Die letzten Handwerker verließen bei Ankunft der Gäste gerade die Sporthalle.

1977
Im Jahr des 90. Bestehens der TSG 87 wurde der 12. Großwandertag des Turngaues Nordhessen unter Leitung von Karl Trott mit Ziel und Start am Vereinsheim durchgeführt.
Am 24. Juli wird das junge Nachwuchstalent der TSG 87, Christian Kolbe, in Atzbach Hessischen Ranglistenmeister der Schüler B im Tischtennis.
Bei der Hessen Meisterschaft im Gymnastik-Vierkampf in Steinbach bei Gießen wird talentierte Nachwuchsturnerin der TSG 87, Angela Kohl, Hessenmeisterin.
Die Mädchen der TSG 87 unter Leitung von Bärbel Werneburg holten in der Gruppengymnastik (heute Rhythmische Sportgymnastik) erstmals den Hessenpokal.
Auf dem Gauturntag in der Sporthalle des Vereinsheims der TSG 87 begrüßte der 1. Vorsitzende des Turngaus Reinhard Froeb 132 Vertreter aus 35 Vereinen des Turngaues Nordhessen.


1978
Am 4. und 5. Februar bestätigen Stephan Peplies und Christian Kolbe ihre gute Form bei den Südwestdeutschen Meisterschaften im Tischtennis in Büdingen. Neben Stephan und Christian werden Andreas Vogel und Uwe Kahn Südwestdeutsche Mannschaftsmeister der Schüler.
Auch in der Wettkampf-Gymnastik (heute RSG) ist die TSG 87 besonders erfolgreich. Katja Aubel wird in der Leistungsstufe IV Hessenmeister.
Von den Handballerinnen wird Andrea Gerle in die Hessenauswahl des Handballverbands berufen.
Christian Kolbe wird als Gewinner der Südwestdeutschen Rangliste in den D-Kader des HTTV aufgenommen.
Katja Aubel wird auch Südwestdeutscher Meister in der Wettkampf-Gymnastik.

1979
Die TSG´lerinnen Elke Morawitz, Angela Kohl und Rosemarie Mai werden im Landesvergleichskampf der Gymnastinnen gegen Schleswig-Holstein eingesetzt.
Christian Kolbe, Stephan Peplies, Uwe Krahn und Michael Diehl werden Südwestdeutscher Mannschaftsmeister im Tischtennis der Schüler.
Die 1. Tischtennis-Herrenmannschaft schafft den Aufstieg in die Bezirksklasse.
Die Turnerriege der TSG 87 wird Meister der Gauligarunde 1978/79.
Die 1. Handball-Damenmannschaft wird Bezirksmeister.
Der Oberbürgermeister der Stadt Kiel entbietet der TSG 87 zum 92. Stiftungsfest und zur Zehnjährigen Freundschaft mit dem Wellingdorfer Turnverein herzliche Grüße.
Zu einem Tischtennisturnier am 10. bis 13. Oktober ist eine Auswahl des Schweizer Tischtennisverbandes zu Gast bei der TSG 87.
Für die beste und erfolgreichste Nachwuchsarbeit wird die Tischtennisabteilung der TSG 87 mit dem Ernst-Karl-Pokal des Hessischen Tischtennisverbandes ausgezeichnet.
Martin Reese wird dreifacher Hessenmeister im Tischtennis der Schüler B. Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften wird er zweifacher Meister.


1980
Bei einem der längsten und schwierigsten Ski-Langläufe von Hämeenlinna nach Lathi in Finnland geht der Läufer Peter Ritter für die TSG 87 an den Start.
Die Tischtennis-Schüler des Vereins, werden nach 1978 und 1979 nun zum dritten Male hintereinander Nordhessenmeister.
Die Frauen - Prellballmannschaft der TSG 87 wird in der Frauenklasse II Deutscher Prellballmeister.
Alfred Brübach, der Jugendwart der Tischtennisabteilung der TSG 87, erhält für seine außergewöhnlichen Verdienste um den Tischtennis-Nachwuchs aus der Hand des Hessischen Sozialministers Armin Clauss das Dr.-Horst-Schmidt-Jugendsport-Stipendium.
Beim Hessenpokal der Wettkampfgymnastinnen in Reinheim-Spachbrücken belegen in der Leistungsstufe nicht weniger als 8 Gymnastinnen der TSG 87 die ersten 12 Plätze.
Rosemarie Mai wird erneut als Gymnastin in die Ländermannschaft des Hessischen Tunverbandes berufen.
Uwe Hartung ist der beste Jugendturner im Turngau Nordhessen.

1981
Über 300 Turnerinnen und Turner wirken beim großen Schauturnen der TSG 87 am 17. Januar in der Heisebach- Sporthalle mit.
Gemeinsam mit der Tischtennisabteilung verbringt die weibliche A-Jugend die Osterfeiertage in Kopenhagen und nimmt dort an einem internationalen Handballturnier teil.
Bei den Deutschen Schülermeisterschaften im Tischtennis in Preetz (Schleswig-Holstein) wird Christian Kolbe von der TSG 87 im Einzel Fünfter.
Die Damen-Mannschaft der TSG 87 werden in der Frauenklasse II erneut Deutscher Prellballmeisterinnen.
Im Rahmen weiterer, internationaler, Jugendbegegnungen sind am 21. bis 28. Juni über 45 Sportlerinnen und Sportler aus Västerås / Schweden Gast bei der TSG 87.
Bei den Hessischen Besten- und Jahrgangsmeisterschaften holen die Tischtennismädchen der TSG 87 mit Heimvorteil alle sechs möglichen Titel.
Ganz im Zeichen der Bundesgartenschau wird auch das 94. Stiftungsfest der TSG 87 gefeiert. Eine große Anzahl der Mitglieder beteiligt sich am Blumencorso.
Anfang November wird die Zwehrener Kirmes mal wieder von der TSG 87 ausgerichtet.
Martin Reese wird Sechster bei den Deutschen Ranglistenspielen im Tischtennis der Schüler A in Nordhorn.
Die Schüler und Jugend der Tischtennisabteilung der TSG 87 erringen 13 von 18 möglichen Kreismeistertiteln.
In der Bezirksbestenliste des Leichtathletikverbandes von 1981 stehen die TSG-Leichtathleten Andrea Ramert, Joachim Bieler, Ralph Zickler, Erika Spangenberg, Helga Zickler und Wolfgang Spangenberg.

1982
Der Sieger des Bezirkspokals in der Tischtennis-Damen-Gruppenliga heißt TSG 1887 Kassel-Niederzwehren.
Die 1. Schülermannschaft im Tischtennis wird Hessischer Vize-Pokalsieger und belegt auf Verbandsebene einen hervorragenden 2. Platz. Die 1. Schülermannschaft und die männliche Jugend sind wieder die Besten im Bezirk.
Mit beachtlichen Erfolgen, neuen Freundschaften und vielen positiven Eindrücken kehren die Spieler vom internationalen Tischtennis-Jugendturnier aus Flensburg zurück. Sie landen von 52 Teams auf den 10. Platz.
Der Männermannschaft der Tischtennisabteilung gelingt der langersehnte Aufstieg in die Tischtennis-Gruppenliga.
Sylke Bromm wird Hessenmeisterin und Karin Hartmann Vizemeisterin der Schülerinnen B im Tischtennis.
Mit 90 erworbenen Sportabzeichen liegt die TSG 87 im Bereich der Stadt Kassel eindeutig an der Spitze.
Das Thema: „Sporthalle in Niederzwehren“ ist einer der wichtigen Punkte beim Niederzwehrener Vereinsvertreter-Gesprächs mit kompetenten Vertretern aus Verwaltung und Politik.
Mit über 35 Jugendlichen und Betreuern beteiligt sich die TSG 87 am einwöchigen Jugendtreffen in der schwedischen Partnerstadt von Kassel, Västerås.
Beim Vereinssportfest am 14. August erfüllt Werner Ranft als 70-jähriger alle Bedingungen für das Goldene Sportabzeichen in weniger als zwei Stunden und wird zum Sportler des Jahres gewählt. An diesem Vereinssportfest auf den Sportanlagen der Hessischen Bereitschaftspolizei in Kassel-Niederzwehren nehmen mehr als 350 Aktive am leichtathletischen Dreikampf und Schwimm-Wettkämpfen teil.
Christian Kolbe, Anngret Reese und Sylke Bromm gelingt es jeweils den Titel des Bezirksranglistenersten im Tischtennis, in ihren Klassen zu holen.
Mit einem zweistündigen Programm vor über 500 Teilnehmern, führt die Turnabteilung der TSG 87 ihr diesjähriges Schauturnen in der Heisebach-Halle durch.
Bei den Senioren-Besten-Wettkämpfen des Deutschen Leichtathletik Verbandes wird Erika Spangenberg Vizemeisterin über 10 km Gehen. Helga Zickler belegt auf der gleichen Distanz den 3. Platz, während Wolfgang Spangenberg im 20-KM-Gehen sich auf einem 6. Rang behaupten kann.
Für die erfolgreiche Nachwuchsarbeit wird die Tischtennisabteilung der TSG 87 erneut mit dem Ernst-Karl-Pokal ausgezeichnet.

1983
Die Volleyballfreunde der TSG 87 gründen eine eigene Abteilung. Als „Schlappes Netz I u. II“ und „Schmetterlinge“ nehmen sie in den folgenden Jahren und Jahrzehnten erfolgreich an der Freizeit-Volleyballszene aber auch an den Spielserien im Verband teil.
Christian Kolbe wird für die Deutschen Jugendmeisterschaften im Tischtennis nominiert.
Erika und Wolfgang Spangenberg werden über 10 km- und 20 km-Gehen Bezirksmeister.
Über 180 Vereinmitglieder folgen dem Ruf des Vereinswanderwartes Karl Trott zur Himmelfahrtswanderung an den Leiselsee.
Mit 17 Tischtennismannschaften ist die TSG 87 in der Spielserie 1983 / 84 vertreten. Dies ist ein neuer Rekord im TT-Bezirk Kassel.
Im Rahmen des alljährlichen Sommerfestes der TSG 87, wird am 20. August der neue Spiel- und Trimmplatz auf dem Vereinsgelände durch Sparkassendirektor Hans-Karl Nelle eingeweiht. Unter den zahlreichen Ehrengästen konnte außer dem Hessischen Ministerpräsidenten Holger Börner auch eine 20köpfige Gruppe von jungen israelischen Sportlern begrüßt werden.
Zum Abschluss der Hallenserie 1982 / 83 fahren 40 Jungen und Mädchen der Handballabteilung zum internationalen Feldhandballturnier nach Arnheim (Niederlanden).
Beim 3. Zwehrener Abendlauf über 1000 m, 5 Km und 10 Km gehen 138 Läufer und Läuferinnen an den Start.
Bei der Hessischen Endrangliste im Tischtennis macht sich TSG-Nachwuchs wieder aufmerksam.
Im Rahmen der Aktion „7000 Eichen“ des Kunstprofessors Beuys, spendet das FIU-Koordinationsbüro 14 Eichen für das Vereinsgelände.
Wie schon 1979, 1982 und 1983 wird der Tischtennisabteilung der TSG 87 nun zum vierten Mal der „Ernst-Karl-Pokal“ für die erfolgreichste Nachwuchsarbeit im Hessischen Tischtennisverband verliehen. Mit einer regelrechten Medaillenflut kehren die Schüler und Schülerinnen der Tischtennisabteilung von den Hessischen- und den Südwestdeutschen-Meisterschaften zurück. An vorderster Stelle haben daran Anteil die Spielerinnen Sylke Bromm, Karin Hartmann, Annegret Reese und Cerstin Schuhmacher.
Bei den Hessischen Meisterschaften im Vierer-Prellball, erringen die Mannschaften der TSG 87 in der Frauen-Altersklasse II die Silbermedaille und bei den Männern III die Bronzemedaille.
Der Turnerriege der TSG 87 gelingt in der Landesliga II gegen den Spitzenreiter TV Maar mit 3,2 Punkten Rückstand ein Achtungserfolg. Am Ende der Saison belegen die Schützlinge von Trainer Hans Meschede und Oberturnwart Willi Meyer einen achtbaren dritten Tabellenplatz.
Joachim Bieler von der Leichtathletikabteilung der TSG 87 erringt bei den Hessischen Meisterschaften im Crosslauf in Rotenburg an der Fulda einen beachtlichen 3. Platz und lässt damit die gesamte nordhessische Laufelite hinter sich.
Mit allein 11 Laufstaffeln ist die TSG 87 beim Staffellauf Wilhelmshöhe – Kassel vertreten. Sie bringt damit wieder einmal die meisten Staffeln von sämtlichen Kasseler Vereinen ins Ziel.
Jutta Dittmar von der Schwimmabteilung der TSG 87 wir Hessische Vizemeisterin über 100m Freistilschwimmen in der Altersklasse 25. Beim 100m-Rücken und beim 200m-Lagenschwimmen erringt sie jeweils den 3. Platz. Bei den Bezirksmeisterschaften der Jugend-Schwimmer und – Schwimmerinnen in Fulda, werden Stefanie Wöll in 200m-Schmetterling und Karsten Weigert in 400m-Lagen Bezirksmeister.
Joachim Bieler erläuft sich bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in der Leichtathletik in der Fuldaer Johannisaue in der mJ A über 5000 m einen hervorragenden 6. Platz.
Die Sporthalle am Heisebach ist wieder einmal beim Großen Schauturnen der TSG 87 bis auf den letzten Platz gefüllt.
Bei den Südwestdeutschen-Ranglistenspielen im Tischtennis in St. Ingbert, belegt die TSG´lerin Sylke Bromm als beste B-Schülerin den 1. Platz.
Neuer Trainer der Herrenmannschaft der Volleyball-Abteilung wird Wolfgang Schitterer.
Uwe Hartung von der TSG 87, wird bei den Gaukunstturnmeisterschaften mit seiner Topform über die Disziplinen Barren, Reck und Ringe ein wahrer „König der Turner“.

1985
Dass man auch in anderen Disziplinen mit Technik und guter Kondition erfolgreich sein kann, beweist der Leichtathlet der TSG 87, Wolfgang Spangenberg. Völlig überraschend für die gesamte Konkurrenz gewinnt er bei den Senioren-Schwimmmeisterschaften des Bezirks Nord über 50 m – Rücken in der AK 35 den 1. Platz.
Erstmals richtet die Schwimmabteilung die DMS-Bezirksliga im Schwimmbad der V. Abteilung der Hessischen Bereitschaftspolizei in Kassel-Niederzwehren aus, auf der dann die Frauenmannschaft der TSG 87 Bezirksmeister wird.
Einen erneuten Aufstieg in die Landesliga Nord schafft die Tischtennis-Damenmannschaft, nachdem sie in der Spielzeit 1983 / 84 abgestiegen war.
Erika Spangenberg holt bei den Hessischen Gehermeisterschaften am 12. Mai in der Kasseler Karlsaue über 5 Km den 3. Platz und ist damit beste Nordhessin.
Bei den Bezirksmeisterschaften der Leichtathletik werden Joachim Bieler über 5000 m, und die Schüler C Thorsten Döring, Torsten Scheffer und Eddi Hickmon über 3 x 1000 m Bezirksmeister.
Große Erfolge erringen die Schwimmerinnen der Schwimmabteilung. Jutta Dittmar wird bei den Hessischen Seniorenmeisterschaften über 50 m Rücken in der AK S25 Meisterin. Ebenfalls belegt sie noch zwei 2. und 3. Plätze.
Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften belegt Jutta Dittmar den 6. Platz über 800 m Freistil. Stefanie Wöll wird bei den Bezirksmeisterschaften über 100 m Schmettern, 200 m Schmettern und 400 m Lagen Meisterin.
Hessischer Leichtathletik Jugendmeister über 5000 m wird Joachim Bieler von der TSG 87. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Berlin wird er auf seiner Spezialstrecke mit einer Zeit von 14:58,47 min 6. Deutscher im Ziel.
Bei Sommerfest am 21. Juni wird die von Steinbildhauermeister Gunnar Ravn gestaltete Büste des Turnvaters Jahn auf dem Vereinsgelände enthüllt.
Bei den Hessischen Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik (früher Wettkampfgymnastik) in Grebenstein wird Katja Aubel von der TSG 87 Dritte im Kür–Vierkampf.
Beim 4. Zwehrener Abendlauf starten 185 Läuferinnen und Läufer. Eine Rekordbeteiligung.
Joachim Bieler steht in der Deutschen Bestenliste von 1985 bei der männlichen Jugend A an 6. Stelle.
Nach Beendigung der Spielserie 1984 / 85 steht die
1. Volleyball-Herrenmannschaft in der Klasse C an hervorragender Stelle.
Beim Stiftungsfest werden über 106 erfolgreiche Sportler der TSG 87 geehrt. Damit wird erstmals die „Schallmauer 100“ durchbrochen.
Nach rund 10-jährigem Bestehen wird die Startgemeinschaft im Schwimmen „SG Zwehren“ wieder aufgelöst. Fortan starten die Schwimmabteilungen TSV 91 Kassel-Oberzwehren und TSG 87 Kassel-Niederzwehren wieder unter ihren Vereinsnamen.
Die Altpapiersammlung die die Vereinsjugend der TSG 87 in regelmäßigen Zeitabständen in Niederzwehren durchführt, erbringt einen Betrag von rund 4000,- DM.

1986
Mit mehreren Veranstaltungen zwischen dem 31. Mai und dem 7. Juni, gedenkt Niederzwehren seiner Eingemeindung in die Stadt Kassel vor 50 Jahren. Auch die TSG 87 beteiligt sich an den Feierlichkeiten.
Der Reaktorunfall im sowjetischen Kernkraftwerk Tschernobyl dämpft nicht nur die Feierlichkeiten der Eingemeindung sondern alle Aktivitäten die im Freien stattfinden. Nach Sperrung von kontaminierten Spiel- und Sportplätzen in ganz Deutschland, wir auch das Sport- und Freizeitgelände der TSG 87 einstweilen vom Vorstand gesperrt.
Verunsichert durch unterschiedliche Messergebnisse und deren Bewertung beteiligen sich nur etwa 60 Wanderfreunde an der Himmelfahrtswanderung des Vereins.
Auch beim Staffellauf Wilhelmshöhe – Kassel sind von ursprünglich zehn gemeldeten Staffeln der TSG 87 nur fünf am Start.
Ungeachtet der Strahlenbelastung, durchkämmen über 80 meist ältere Jedermänner und – frauen bei einer eintägigen Wanderung die Rhön. Wanderer der TSG 87 laufen in zwei Etappen die Wildbahn von Karlshafen nach Hann. Münden.
Die Tischtennis-Abteilung der TSG 87 führt mit dem Luxemburgischen Nationalverband ein gemeinsames Trainingslager durch.
Astrid Trampe wird bei den Südwestdeutschen Tischtennis-Meisterschaften unerwartet Vizemeisterin.
Der qualifizierte Tischtennistrainer Manfred Muster verlässt die TSG 87 um beim Bayerischen Tischtennisverband Trainer zu werden. Die 1. Tischtennis-Damenmannschaft gewinnt souverän die Meisterschaft in der Landesliga Nord und steigt in die eingleisige Hessenliga auf.
Bei den nordhessischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften wird Eddi Hickmon Kreismeister im Weitsprung.
Im Volleyball wird die 1. Herren Kreismeister und steigt in die A-Klasse auf.
Die TSG 87 sucht in einen Mitgliederwerbe-Wettbewerb das 1500. Vereinsmitglied.
Als 405. geht Hans-Joachim Dornemann, der für die TSG 87 startet, unter 10068 Läuferinnen und Läufer beim Berliner-Halbmarathon durchs Ziel.
Die 1. Turnerriege der TSG 87 wird erstmals Meister der Landesliga II, Gruppe Nord.
Verena Jung wird bei den offenen Kreismeisterschaften der Leichtathleten im Kasseler Auestadion über 2000 m Kreismeister.
Der 5. Zwehrener Abendlauf findet als Straßenlauf auf einer Rundstrecke statt.
Die Vorbereitungen für das 100-jährige Vereinsjubiläum laufen auf Hochtouren.

1987
Mit einem Neujahrsempfang startet die TSG 87 am 11. Januar in das 100. Jahr ihres Bestehens.
Über 200 Gäste aus Politik, Sport und Wirtschaft sowie eine große Anzahl von Mitgliedern konnte der Vorsitzende Kurt Griesel zu dieser Auftaktveranstaltung in der Sporthalle der TSG 87 begrüßen. An erster Stelle gratulierte der Schirmherr der Veranstaltungen des Jubiläumsjahres, der Hessische Ministerpräsident Holger Börner, dem Jubilar persönlich. Er wünschte nicht nur ein gutes Gelingen aller Veranstaltungen, sondern der TSG 87 als größten und zugleich ältesten Sportverein Niederzwehrens, auch für die Zukunft eine erfolgreiche sportliche und gesellschaftliche Entwicklung.
Bei diesem Empfang wurde auch den Gästen die erst in letzter Minute fertig gestellte 140-seitige Festschrift überreicht.
Am 19. Januar wurde dann die Fotoausstellung „100 Jahre Turnen und Sport in der TSG 1887 Kassel-Niederzwehren“ im Kasseler Rathaus eröffnet, die dort bis zum 25. Januar und anschließend an verschiedenen Standorten in Niederzwehren zu sehen war.
Nun ging es Schlag auf Schlag, wobei die heimische Presse oft die Berichterstattungen mit dem gleichzeitigen 90. Bestehen der Freien Turnerschaft Niederzwehren durcheinander brachte.
Am 14. März richtete die TSG 87 den Bezirkstag des Hessischen Schwimmverbandes aus.
Am 15. März veranstaltete die Freie Turnerschaft 1897 und die Turn- und Sportgemeinde 1887 Kassel-Niederzwehren gemeinsam in der Sporthalle der TSG 87 ein Jubiläumskonzert des Musikzuges (heute Orchester) der FTN.
Zum ersten Mal richtete die TSG 87 am 28. und 29. März in der Großsporthalle am Auepark die Hessischen Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik aus, die für die jungen Gymnastinnen der Turnabteilung ebenfalls ein großer Erfolg wurden.
Mit einem Einladungsturnier beteiligte sich die Volleyballabteilung an den Veranstaltungen des Jubiläumsjahres.
Vom 23. Mai bis 3. Juni ist die Tischtennisjugend der TSG 87 bei einer internationalen Begegnung in Prag.
Die Bezirksjahrgangsmeisterschaften im Schwimmen werden von der Schwimmabteilung der TSG 87 am 23. und 24. Mai im Auebad ausgerichtet.
Kurz vor den Veranstaltungen der Festwoche, führt die Tischtennisabteilung am 15. und 16. August ein Bundesoffenes Tischtennisturnier für Zweiermannschaften durch.
Mit einem Einladungsturnier vom 23. bis 29. August, sind die Handballer der TSG 87 unter dem Motto „60 Jahre Handball in Niederzwehren“ bei den Jubiläumsveranstaltungen vertreten.
Am Freitag, den 28. August findet der Festakt „100 Jahre Turnen und Sport in Niederzwehren“ in der Sporthalle des Vereinsheims statt, zu dem Jürgen Palm vom Präsidium des Deutschen Sportbundes den Festvortrag hält und der Hessische Ministerpräsident Holger Börner sowie viele Vertreter der Parteien, Sportvereine- und Verbände und Institutionen ihre Glückwünsche entgegenbringen. Die Chorvereinigung 1870 Niederzwehren umrahmt den Festakt musikalisch.
Am Samstag, den 29. August um 11 Uhr gedenkt die TSG 87 an den Ehrenmalen am Fronhof ihrer gefallenen und verstorbenen Mitglieder. Zum „Großen Festabend“ um 20 Uhr spielen dann im großen Festzelt auf dem Sportplatz des Vereinsheims, die Tanzkapelle „Happy Gitanos“ auf. Die heimische Presse berichtet über diesen mit über 800 Sport- und Vereinsfreunden, unter ihnen Staatsminister Hans Krollmann und Oberbürgermeister Hans Eichel, besuchten Festabend ausführlich unter der Überschrift: „Mit Salti ins zweite Jahrhundert“ und lobt die abwechselungsreiche Gestaltung.
So stimmen die Handballer an diesem Festabend, bei der Siegerehrung des Einladungsturniers mit voller Inbrunst das Lied: „ Blau und weiß, wie lieb ich dich…“, die Vereinshymne der TSG 87, an die dann im ganzen Festzelt unter den improvisierten Klängen der Kapelle gesungen wurde. Mit diesem Auftakt war die Stimmung im Festzelt vorprogrammiert. Weiter ging es mit der Folklore-Abteilung FTN im Programm, die gekonnte niederhessische Tänze darbot. Der Höhepunkt des Festabends war jedoch der Beitrag der Turnabteilung. Mit ihren einteiligen, weisen Turnanzügen und den gezwirbelten Bärten marschierte die 12köpfige Turnerriege auf und führte unter dem Kommando von Oberturnwart Willi Meyer ein wahres Feuerwerk der Turnkunst auf. Effektvolle und mutige Sprünge, Überschläge, Saltos und Schrauben bis hin zu Doppelsaltos, die knapp unter dem Zeltdach endeten, ließen bei vielen Besuchern den Atem stocken. Nach riesigen Applaus und mehreren Zugaben, kommentierte Trainer Hennes Meschede seine Turner lapidar: „Das ist eine gut eingesprungene Truppe“. Die Gymnastikfrauen unter Bärbel Werneburg wollten dem nicht nachstehen. Mit Schrubber und Kittel schwangen sie in einer ausgefeilten Gruppengymnastik ihre Tanzbeine.
Die Tombola reizte mit ansehnlichen Preisen. U.a. waren ein Fahrrad, mehrere Jogginganzüge, aber auch 1000 Klinkersteine für die Eigenheimfassade (Ob die wohl vom Vereinsheimbau noch übrig waren?) zu gewinnen.
Schon am nächsten Tag, ganz in der Frühe um 9.30 Uhr, starteten über 820 Wanderer aus 28 Vereinen des Turngaues Nordhessen am Vereinsheim zum Großwandertag. Unter Vereins- und Gauwanderwart Karl Trott ging es auf eine 13 Km lange Strecke bis nach Guntershausen und über das Lange Feld zurück. Anschließend wurde es bei Kaffee und Kuchen im Festzelt gemütlich.
Unter dem Motto „Unsere Jüngsten feiern den Geburtstag der TSG 87“ wurde am 2. September auf dem Sportgelände ein Kindernachmittag mit Auftritten, Spielen und Wettbeweben und vielen Kindern des Stadtteils Niederzwehren veranstaltet.
In den 6. Zwehrener Abendlauf am 3. September, wurde in die Streckenführung erstmals das Gelände der Niederzwehrener Kleinen Wilhelmshöhe einbezogen, denn man wollte die Niederzwehrener Bevölkerung näher an das Geschehen heran führen.
Zum Finale am 4. bis 6. September richtete dann die TSG 87, zum zweiten Male in ihrer 100 jährigen Vereinsgeschichte, das Gauturnfest des Turngaues Nordhessen aus.
Mit der Eröffnungsfeier am Freitag in der Sporthalle. Den Wettkämpfen und Leistungstests auf dem Gelände, der Sporthalle und dem Schwimmbad der Hessischen Bereitschaftspolizei sowie auf den Sportanlagen und in der Sporthalle auf dem Vereinsgelände, am Samstag und Sonntag. Dem Festabend mit Tanz und Unterhaltung im Festzelt am Samstag, dem Großen Festzug durch das historische Niederzwehren ab Sonntagmittag und dem anschließenden Finale auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei sowie der „gemütlichen Nachfeier der Zwehrener“ im Festzelt, wurde dieses 12. Gauturnfest in Niederzwehren ein großer Erfolg. Nach einer Pause von 6 Jahren konnten mehr als 850 Wettkampfteilnehmern, 1200 Festzugteilnehmern, darunter 8 Musikzüge sowie nahezu alle Niederzwehrener Vereine und Schulen, und weit über 5000 Zuschauern mobilisiert und begeistert werden.
Der alte Turnerspruch Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei, konnte im Fazit diese Festes noch durch die Begriffe Schwung und Aufgeschlossenheit ergänzt werden. Das Gauturnfest hinterließ für alle Beteiligten einen nachhaltigen Eindruck.
Am 22. Dezember spielt der 14fache ungarische Handballmeister, Europapokalsieger und Vizeweltmeister, Honved Budapest mit den Nationalspielern Alpar Jegenyes, Sandor Iles, Attila Horvath, Istvan Szabo, Sandor Gyoerffy, Attila Kalocsal und Apard Rudolf gegen eine Auswahl der TSG 87 mit Frank Rahm, Matthias Klotz, Uwe Scheller, Hans Schneider, Uwe Haupt, Michael Schott, Thomas Damm, Andreas Witt, Werner Braun, Wolfgang Müller, Alwin Gross und Martin Wiegand. Die Beteiligten der TSG 87, wollten ihre Haut so teuer als möglich zu Markte tragen. Wie das Spiel schließlich ausging, ist in keiner Vereinsnachrichten dokumentiert.
Als neue Sportart der TSG 87 wurde erstmals die koreanische Kampfsportart HapKiDo von Trainer Uwe Warnecke und zwei Schülern rund 70 Zuschauern am Buß- und Bettag vorgeführt.
In der Vorweihnachtszeit gab es große Aufregung in Niederzwehren. Wurstdiebe versuchten unbescholtenen Bürger die „Ahle Worscht“ zu entwenden. Diese und vieles mehr brachten die Laienspielergruppe zu den Adventsfeiern auf die Bühne des Vereinsheims.

1988
Gemeinsamkeit stand im Vordergrund. Dies waren die Bestrebungen zwischen Mitgliedern des Vorstandes und der Abteilungen der TSG 1887 und der FT 1897 zur Bildung einer Leichtathletikgemeinschaft am 17. Januar im Vereinsheim. Auch wolle man gemeinsam am 26. Juni ein Sport- und Spielfest durchführen. Dies war der erklärte Wille der beiden Vorsitzenden Kurt Griesel und Karl-Heinz Müller.
Mit der April-Ausgabe waren es genau 20 Jahre in der Monat für Monat die VEREINSNACHRICHTEN der TSG 87 erschienen sind. Rita Gossing folgt Werner Ranft als 2. Vorsitzenden in der Vereinsführung, der dieses Amt nach 13 Jahren aus Altersgründen abgibt.
Eine 29köpfige Delegation der Tischtennisabteilung fährt vom 9. bis 17 April nach Prag zu einem Vergleichskampf mit dem TJ Jižni Mĕsto-Chodov.
Die TSG 87 bietet Ferienprogramme für Kinder- und Jugendliche an.
Die Turner der TSG 87 mit Harald Krug, Clemens Bonin, Michael Reddien, Uwe Hartung, Frank Rinder, Kai Reichert und Trainer Johannes Meschede, verpassen knapp mit 127,55 Pkt. den Aufstieg in die Landesliga 1 gegen Hösbach mit 131,50 Pkt. und Dotzheim mit 129,10 Pkt.
Stefanie Wöll, Matthias Curth, Heike Götte, Heike Wagner, Ricky Wöll und Carolin Leimer stehen auf den ersten 10 Plätzen der Jahrgangs-Bestenliste des Hessischen Schwimmverbandes.
Die neugegründete LG Zwehren holte mehrere Kreis- und Bezirksmeistertitel in der Leichtathletik. Auch bei den Kreis-Schüler-Bestenkämpfen am 19. Juni in Niestetal und in Eschwege wurden gute Ergebnisse erzielt.
Vom 17. bis 19. Juni waren 23 Sportler des TV 1862 Gerolzhofen zu Gast bei der TSG-Handballabteilung.
Beim ersten gemeinsamen Vereinssportfest der TSG 87 und der FTN am 26. Juni 1988 auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei, traten über 160 Schülerinnen und Schüler und Jugendliche, aber nur 37 Männer und 9 Frauen zu den leichtathletischen Wettkämpfen an.
Auf dem Hessentag in Hofheim wurde der TSG 87 vom Staatssekretär Gerald Weiß vom Hessischen Sozialministerium die Sportplakette des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Der 1. Schriftführer der TSG 87, Karl Laute, nahm die Auszeichnung entgegen, deren Urkunde folgenden Wortlaut hatte: „Der Turn- und Sportgemeinde 1887 Kassel-Niederzwehren verleihe ich die Sportplakette des Bundespräsidenten als Auszeichnung für die in langjährigen Wirken erworbenen besonderen Verdienste um die Pflege und Entwicklung des Sports.
Bonn, den 1. Sept. 1987 gez. Richard von Weizäcker“
Auch der 7. Zwehrener Abendlauf mit nur 42, von Ernst-Ludwig Jung in der Siegerliste genannten Läuferinnen und Läufern, wurde ein Erfolg.
Erstmals nahm eine Läufergruppe der TSG 87 mit Karl-Heinz Siebert, Klemens Diezemann, Oliver Grund, Klaus Heuser und Willi Köhler am Berlin-Marathon mit gutem Erfolg teil.
Der 1. Vorsitzende der TSG 87 Kurt Griesel berichtet in der Dezember-Ausgabe der VN erstmals von der Planung einer Tennisabteilung. Auf dem Hartplatz des Vereinsgeländes spielen zu dieser Zeit schon einige Mitglieder Tennis.

1989
Im Januar feiert der „Sport für junge Leute“ das 1 jährige Bestehen. Diese Gruppe um Bernd Günther trifft sich montags zum Freizeitsport und anschließend zur gemütlichen Runde.
Jährlich veranstaltet die TSG 87 einen Großen Faschingsball, so auch am 4. Februar unter dem Motto „Bleib fit – mach mit beim Karneval der TSG“, der allerdings nur mäßig besucht wurde.
Auch in diesem Jahr sind die Leichtathleten aus der LG Zwehren wieder gut in der Bestenliste vertreten.
Im 800 m Freistil wird die Schwimmerin Stefanie Wöll von der Schwimmabteilung der TSG 87 Hessische Vizemeisterin.
Zum Wandern mit Kompass und Karte ruft Wanderführer Karl Trott zu einem Lehrgang auf. Er führt nun auch als Landeswanderwart die Hessischen Turner.
Kurt Griesel erhält für sein ehrenamtliches Engagement nach Karl Laute und Erich Siebert, die beide die Auszeichnung schon im Oktober 1988 erhalten hatten, den Ehrenbrief des Landes Hessen.
Entgegen dem Trend, verzeichnet die TSG 87 einen beträchtlichen Mitgliederzuwachs, dies berichtete der 1. Vorsitzende Kurt Griesel auf der mit 107 Mitgliedern gut besuchten Jahreshauptversammlung. Wie er weiter berichtete, müsse man dem veränderten Freizeitverhalten der Mitglieder Rechnung tragen und vermehrt Trendsportarten anbieten, wo runter man auch den geplanten Bau der Tennisplätze verstehen müsse.
Bei der Sportlerehrung der Stadt Kassel wird Stefanie Wöll als erfolgreiche Jugendsportlerin von Bürgermeister Ludolf Wurbs mit einem Buchpreis ausgezeichnet.
Das zweite gemeinsame Spiel- und Sportfest der TSG 87 und der FTN am 8. Juli stand unter keinen guten Stern. Durch die Wetterbedingungen mussten die sportlichen Wettkämpfe auf der Sportanlage der Polizei vorzeitig abgesagt werden. Dagegen wurde das Vereinsgelände in eine große Spiellandschaft umgewandelt. Besonders die ältere Generation konnte dann bei Kaffe und Kuchen, Bier und Gegrilltem, den Klängen des Musikzugs der FTN lauschen.
Am 9. Hessischen Landesturnfest vom 19. bis 23. Juli in Wiesbaden nahmen 45 Teilnehmer der TSG 87 mit Erfolg teil. Sie stellten damit die stärkste Gruppe aus dem Turngau Nordhessen.
Zum 102. Stiftungsfest der TSG 87 wurden dann Albert Schaumann und Heinz Moog mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet. Zum Ehrenmitglied wurde Hermann Becker ernannt und Heinz Hose erhielt die Verdienstnadel der TSG 87 in Gold und Harry Meyer, Johannes Meschede,
Mathias Schilz und Udo Simon die Verdienstnadel in Silber.
Das ursprünglich für den 8. Juli geplante und dann wegen dem Wetter abgesagte Vereinssportfest wurde am 30. September nachgeholt. Mit 88 aktiven Sportlern aus den Vereinen TSG 87, FTN und TG Wehlheiden war es gut besucht.
Am Berliner Marathon am 1. Oktober, nahmen zum zweiten Mal Läufer der TSG 87 mit Erfolg teil. Von 16 400 Läufern kamen 13 433 Läufer ins Ziel, darunter Willi Köhler, Bernd Geselle, Helmut Langguth, Jürgen Knigge, Klemens Diezemann, Karl-Heinz Dietrich, und Karl-Heinz (Karle) Siebert, alle im Zeitfenster von 3:17:29 h und 3:52 h. Dabei erreichte das TSG – Team I mit Köhler, Diezemann, Knigge den 792. Platz und das TSG-Team II mit Geselle, Dietrich, Siebert den 993. Platz in der Mannschaftswertung.
Am 5. November lud dann der Musikzug der Freien Turnerschaft zu seinem Herbstkonzert in die Sporthalle des Vereinsheims in der Dittershäuser Str. 17 ein. Unter der Leitung von Günter Bandowski erklangen mitreisende südamerikanische Rhythmen und sein gekonnt vorgetragenes Posaunensolo.
Unter den Slogan: „Hier kocht der Chef!“ lud das Wirtehepaar Hansgeorg und Jutta Burhenn zum Gänseessen und zur Silvesterfete ins Vereinsheim ein.
Der am 25. Dezember veranstaltete Weihnachtsball der TSG 87 hatte über 170 Besucher.

1990
Reparaturen und Instandsetzungsarbeiten in Höhe von 45000 DM beschloss der Vorstand der TSG 87 in seiner Sitzung vom 22. Januar. Dickster Brocken ist nach Einschätzung von Bauausschussvorsitzenden Günter Manss dabei der Ausbau des Parkplatzes oberhalb des Vereinsheims, der allein mit 30 000 DM zu veranschlagen ist.
Die einst guten Beziehungen zur Freien Turnerschaft haben sich mächtig abgekühlt. Wie der Pressewart in der VN berichtete, habe die FTN bekundet, dass sie kein Interesse mehr an einem gemeinsamen Spiel- und Sportfest habe. Auch an einem Herbstkonzert des Musikzuges in der Sporthalle des Vereinsheims, sei sie nicht mehr interessiert. Aus diesen Gründen wird die TSG 87 somit das Spiel- und Sportfest nicht mehr in der alten Form durchführen. Stattdessen will man ein Sommerfest auf dem Vereinsgelände mit anderen Inhalten gestalten. Die leichtathletischen Wettkämpfe und Schwimmwettbewerbe, sollen dann am 25. August im Rahmen des Jugendturniers im Handball auf dem Polizeigelände angeboten werden.
Die Grenzöffnung der DDR führt zu neuen Kontakten mit Sportlern aus Thüringen und Sachsen bzw. Sachsen-Anhalt. So soll Willy Manns die Sportler zum Sommerfest, zum Nordhessen-Cup und zum Schauturnen der TSG 87 einladen. Die Jedermanngruppe plant für den 1. Mai mit 70 Teilnehmern eine DDR-Fahrt.
Werner Ranft wird nach mehr als 26 Jahren als Übungsleiter der Jedermanngruppe verabschiedet. Damit scheidet der ehemalige 2. Vorsitzende der TSG 87 mit 76 Jahren aus dem aktiven Sportleben aus, indem er über den Verein hinaus Ehrenämter inne hatte und viele Kontakte zur Sportlern, Gruppen und Organisationen geknüpft hat.
Kurt Griesel bezeichnete 1989 auf der Mitgliederversammlung als ein Jahr ohne Höhen und Tiefen. Einzig und Allein mache ihm der Niedergang der einstmals großen und leistungsstarken Tischtennisabteilung Sorge. Er hoffe, dass sich in naher Zukunft junge Menschen bereit finden werden, Verantwortung zu übernehmen, um die TT-Abteilung aus der Talsohle herauszuführen. Weiter bemängelte er den schleppenden Verlauf der Verhandlungen bei der Planung für den Bau der Tennisplätze mit den Stadt Kassel. Als vordringliche Aufgabe für die Zukunft möchte Kurt Griesel dem Verein eine neue Struktur geben.
Die Handballabteilung spielt zurzeit mit 7 Seniorenmannschaften und 4 Jugendmannschaften auf Hessischer- (1), Bezirks-(2) und Kreisebene (8).
Die Schwimmer holten 1989 13 Bezirks- und 1 Hessenmeistertitel.
Ostern verbringt eine Gruppe mit 50 Teilnehmern der TSG 87 unter Gruppenleiter Horst Muster eine Skifreizeit auf dem Hauser Kaibling in Österreich.
Im Mai geht ein offener Brief an den Bürgermeister der Stadt Kassel, in dem die TSG 87 ihre Bedenken gegen eine Nutzung der Dittershäuser Straße als Zufahrt für die geplante (Bio-) Kompostierungsanlage erhebt.
Der Himmelfahrtstag wird auf dem Vereinsgelände in der Dittershäuser Str. 17 zu einen bunten Familienfest.
Am Dorothea-Viehmann-Wandertag zu Fronleichnam, nehmen über 80 Radler der TSG 87 teil. Dem Hütt-Freibier wird stark zugesprochen und die schwüle Hitze tut ein Übriges, so das allein zwei Mitglieder auf dem Heimweg mit ihrem Rad zunächst im Straßengraben und dann im Krankenhaus landen.
Das Sommerfest am 1. Juli wird ein großer Erfolg. Nach den Spielen für die Kinder fand nach dem Mittagessen ein Hockey-Turnier mit Mannschaften der Turner, Jedermänner, Handballer und Leichtathleten statt, bevor die Turnergruppen ihre Darbietungen zeigten.
Eine Gruppe der Jedermänner sind unter die „Wüstenfüchse“ gegangen. Vom 7. April erlebten 28 TSG`ler in Ägypten 16 Tage mit einer Flußkreuzfahrt auf dem Nil und Badeurlaub in Hurghada am Roten Meer.
Zum Auftakt der neuen Hallen-Handballserie 90/91 spielt die 1. Männermannschaft der TSG 87 gegen die HSG Böddiger / Deute mit 15:15 (6:7) unentschieden. Nach dem Weggang von Markus Schmidt, Andi Witt und Spielertrainer Hans Schneider, musste der neue Spielertrainer Jürgen Bierling eine neue Mannschaft aufbauen, in der u.a. der neue Torwart Leo Wander, aber auch die alte Kämpfer Uwe Scheller, Alwin Groß, Marc Ullrich, Dr. Peter Krug und Jens Rose integriert sind.
Der 9. Zwehrener Abendlauf findet mit 64 Teilnehmern aus 16 Vereinen statt, u.a. mit Erich Fuchs aus Ober-Ramstadt der in der Altersklasse 1931 seine 10 Km in 52:50:5 min läuft.
Beim Berlin-Marathon Ende September, der erstmals nach der Maueröffnung durchs Brandenburger Tor geht, nehmen auch diesmal wieder die Zwehrener Läufer der TSG mit Willi Köhler, Bernd Präger, Klemens Diezemann, Karl-Heinz Siebert, Helmut Döring, Bernd Geselle, Helmut Langguth und Jürgen Knigge teil.
Die Handballerinnen machen aus zwei Damenmannschaften eine neue 2. Damenmannschaft. Die 1. Damenmannschaft unter dem neuen Trainer Thomas Dietrich, ist über den bisherigen Verlauf der Serie 1990 /91 zufrieden und bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung bei ihren Fans.
Das am 10. November durchgeführte Große Schauturnen der TSG 87 unter dem Motto „Wir rasten nicht, wir rosten nicht, drum auf, bewege Dich!“ hatte eine große Zuschauerresonanz. Allein über 200 Mitwirkende boten ein abwechselungsreiches Programm in der Sporthalle „Am Heisebach“.
Die letzte Veranstaltung des Jahres, war die am 30. Dezember durchgeführte Winterwanderung. Mit dem Bus ging es ins Schocketal. Von dort führte die Wanderung über Knickhagen und Rothwesten nach Simmershausen und von dort wieder mit dem Bus zurück zum Vereinsheim.

1991
Die Schwimmabteilung und die Leichtathletikabteilung der TSG 87 holen auf Landes-, Bezirks- und Kreisebene hervorragende Titel. In der Oberliga Nord spielt die 1. Männermannschaft der Handballer weiterhin erfolgreich.
Von Licht und Schatten spricht der 1. Vorsitzende Kurt Griesel in seinem Rechenschaftsbericht auf der Jahreshauptversammlung am 8. März. Der obere Parkplatz am Vereinsheim wurde gepflastert, ein neuer Bierlieferungsvertrag erlaubt die Modernisierung der Vereinsgaststätte und die Wetter- bzw. Giebelseite des Vereinsheims wurde saniert. Der Bau der Tennisplätze wird sich wahrscheinlich noch um zwei Jahre verzögern.
Der 73. Staffellauf Wilhelmshöhe – Kassel am 28. Mai, fand erstmals an einem Wochentag statt, weil das Interesse in den letzten Jahren durch eine Vielzahl von Wochenendverpflichtungen und -veranstaltungen nach gelassen hat. Die TSG 87 nahm u.a. daran zum ersten Mal mit einer Staffel ihrer Marathonläufer teil.
Bei den Neuwahlen in der Handballabteilung wird zum Nachfolger von Wolfgang Schleiter, Walter Schubert als Abteilungsleiter gewählt. Ungeachtet dessen, ist der Abstieg der 1. Männermannschaft aus der Oberliga Nord in die Bezirksliga perfekt. Viele Spieler dieser Mannschaft beenden ihre aktive Laufbahn. Für den Nachwuchs führt die Handballabteilung vom 19. August bis 23. August eine Handballwoche am Vereinsheim und dann am 24. und 25. August das 8. Jugend-Handball-Turnier durch.
Verena Hartdegen nimmt an den Süddeutschen Meisterschaften in der RSG mit Erfolg teil. Die TSG-Turner Uwe Hartung, Frank Rinder und Michael Reddien, die in der KSV-Hessen-Riege mitturnen, überzeugen im Endkampf gegen den TV Gorxheim in Zellhausen.
Beim Sommerfest am 23. Juni wurde Petra Reizig, stärkste Frau von Zwehren. Sie stieß den Stein 8,55 m weit und lag damit 30 cm vor der Zweiten und Vorjahressiegerin Karin Simon und der Dritten Helmi Teitge die den 10 Kg – Stein 8,00 m stieß.
Die Tischtennisabteilung nahm zum Abschluss der TT-Saison an einem Fußballturnier der TT-Mannschaften in Heckershausen teil. Auch beim Sommerfest der Tischtennisabteilung auf dem Vereinsgelände am 17. August wolle man ein Fußballturnier mit den anderen Abteilungen der TSG 87 durchführen.
Mit Spaß bei der Sache waren die Kinder bei den Ferienspielen der TSG 87 vom 29. Juli bis 2. August, dies berichteten sie ausführlich in der Vereinszeitung. Die Mädchen der Rhythmische Sportgymnastik (RSG) veranstalteten ein Trainingslager in der letzten Woche der Sommerferien in und am Vereinsheim.
Das Vereinssportfest am 31. August verzeichnete 52 Teilnehmer im Leichtathletischen Dreikampf.
Beim 10. Zwehrener Abendlauf am 12. September kamen 63 Läufer und Läuferinnen durch das Ziel.
Anlässlich des 104. Stiftungsfestes am 21. September, zeichnete der 2. Vorsitzende des Hessischen Turnverbandes Karl-Heinz Lengemann, selbst Mitglied der TSG 87, die Mitglieder Hanna Freund und Karin Simon mit dem Ehrenbrief des Deutschen Turnerbundes aus. Gleichzeitig wurden eine große Anzahl Sportler und Ehrenamtliche für ihre Leistungen geehrt.
Eine „Musikalischen Reise um die Welt“ brachte der Musikzug der Freien Turnerschaft Niederzwehren bei seinem 3. Herbstkonzert, in der Sporthalle des Vereinsheims, zahlreichen Gästen zum Gehör.
Von einen „Anfang mit Schrecken“ berichtete der Handballabteilungsleiter Walter Schubert über den Männer-Handball in der Winterserie 91 / 92. In der 1. Mannschaft wandern allein 2 Spieler aus, 1 Spieler kann nicht spielen, weil er Urlaub bzw. auch keine Wohnung hat, 1 Spieler ist verletzt, der Betreuer der Mannschaft tritt zurück und beim Trainer liegt die Aufenthaltsbescheinigung noch nicht vor. Bei der 2. Mannschaft können allein 8 Spieler nicht spielen weil davon 7 ernsthaft verletzt sind. Bei der 3. Mannschaft sind nur noch 3 Spieler verletzt und bei der 4. Mannschaft ist 1 Spieler verletzt und 3 Spieler können u. a. wegen Urlaub nicht spielen. Bei den Damen sieht es auf jeden Fall besser aus.
Beim Adventschwimmen der Schwimmabteilung der TSG 87, am 15. Dezember im Hallenbad Süd, waren 19 Vereine bzw. Startgemeinschaften vertreten. Trotz der organisatorischen Arbeit nahmen noch 24 Schwimmer und Schwimmerinnen der TSG 87 teil und absolvierten 67 Starts.
Die Winterwanderung am 29. Dezember führte dann „Karle“ Trott durch die Söhre. Immerhin 89 Wanderfreunde folgten seinem Ruf.

1992
Ab dem 25 jährigen Erscheinen der VEREINSNACHRICHTEN bekommt die Vereinsjugend eine eigene Rubrik bzw. Seite, die in der Folgezeit auch intensiv gefüllt wird.
In der Mitgliederversammlung vom 6. März werden höhere Beiträge beschlossen. Durch die erhofften Mehreinnahmen soll, nach Berechnung des 1. Kassierers Erich Siebert, ein mögliches Minus im ordentlichen Etat für den Sportbetrieb ausgeglichen werden. Kurt Griesel erhofft sich mit der Aktion „TSG 2000“ eine Abkehr vom bisherigen „Abteilungsdenken“ im Verein. Er möchte neu in den Verein kommende Kinder erst einmal in abteilungsübergreifenden Gruppen ansiedeln, bevor sie sich für eine Sportart entscheiden.
Albert Schaumann hat im letzten Jahr über 53 TSG-Sportlern das Sportabzeichen abgenommen.
260 Mitglieder besitzt die Handballabteilung der TSG 87, davon sind 60 Kinder und Jugendliche. Sie spielen in 10 Mannschaften, davon 4 Herrenmannschaften, und absolvierten nahezu 300 Spiele in der Serie 1991 / 92.
Die Gymnastikfrauen der Turnabteilung machen ihre Frühlingsfahrt am 22. April zum Keukenhof nach Holland.
Beim 100-jährigen Vereinsjubiläum des Wellingsdorfer Turnvereins wird ein gemeinsamer „Freundschaftsstein“ mit einem Baum von einer Delegation unter Kurt Griesel gesetzt. Der Stein wurde von Gunnar Ravn gestaltet und von der Delegation mit nach Kiel genommen.
Das Sommerfest am 16. August hatte eine Rekordbeteiligung. Über 1000 Menschen ließen sich diese Gelegenheit auf dem Vereinsgelände in der Dittershäuser Str. 17 nicht entgehen. Stärkste Frau von Zwehren wurde diesmal Christiane Witt und Stärkster Zwehrener Mann, Frank Rinder.
Das Stiftungsfest zum 105. Vereinsgeburtstag bekam ein neues Gewand. Zum Tanz spielte diesmal die sechsköpfige Tanzkapelle „Swinging Generation“ aus den neuen Bundesländern auf. Bei jedoch „nur“ 200 Besuchern waren die Ausgaben um ein vielfaches höher als die Einnahmen der Veranstaltung. So war die Verpflichtung der Kapelle mal wieder ein Versuch mehr Mitglieder für den Besuch der „Blau – Weißen - Nacht“ zu gewinnen. Dabei wurde auch die Anzahl der Sportlerehrungen diesmal auf ganze drei beschränkt.
Willi Stier berichtet in der VN, das der Vorstand den Bau der Tennisplätze in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, nachdem die Stadt signalisiert habe, das dem Bau nichts mehr im Wege stehe und die Finanzierung gesichert ist.
Der 11. Zwehrener Abendlauf verzeichnete 74 Starter.
Beim traditionellen Mitarbeiteressen der TSG 87 am 6. November waren über 60 Aktive beim neuen Vereinswirt Erhard Gifhorn vereint.
Alle Jahre wieder versammelte sich die große TSG-Vereinsfamilie am zweiten Adventssonntag zur Weihnachtsfeier. Diesmal stand „Peterchens Mondfahrt“ auf dem Programm. Bei der Feier wurden Gerta Kersten und Karl Laute zu Ehrenmitgliedern ernannt.

1993
Beim Neujahrsempfang der TSG 87 wurde die Planung zum Bau der Tennisplätze vorgestellt.
Nicole Wagner von der TSG 87 startete bei den Hessischen Leichtathletikhallenmeisterschaften der Männer und Frauen in Frankfurt und belegt einen beachtlichen Platz.
Badminton hat bei der TSG 87 einen großen Anklang gefunden. Dies berichtete Peter Fröhlich und teilte mit, dass etwa 30 Spieler ständig am Training teilnehmen.
Am 27 Februar wurden die Mädchen der RSG bei den Hessenmeisterschaften in Groß-Zimmern unter den beiden Trainerinnen Bärbel Werneburg und Rita Heiß Hessenmeister.
Im April bekamen dann die VEREINSNACHRICHTEN ein neues „Outfit“ verpasst. Danach konnte man die Texte nur noch mit Lupe oder Lesebrille lesen, so dass man schon vier Jahre später wieder zum alten Format und zur alten Schriftgröße zurück fand.
Die Turnabteilung der TSG 87 ist mit nahezu 1000 Mitgliedern, die mitgliederstärkste im Turngau Nordhessen.
Die Osterskifreizeit vom 3. bis 12 April führt nun zum zweiten Mal zur Axamer Lizum.
An den Osterferienspielen auf dem Vereinsgelände beteiligen sich über 100 Kinder.
Ausgiebig über die Handballabteilung berichtete der neue Abteilungsleiter Frank Hartmann in der Vereinszeitung.
Farbenwechsel gab es in der Ju-Jutsu-Abteilung unter Trainer und Prüfer Wolfgang Kroll und Abteilungsleiter Martin Alexander Schaletzky.
Mit einer Fahrradrallye für „Groß und klein“ mit Start vom Fahrradhof beginnt das diesjährige Sommerfest am 18. Juli. Mit anschließendem Sport zum Kennenlernen, der Sportschau der TSG 87 und den Jedermann-Wettspielen vor der Siegerehrung und Verlosung, war es ein krönender Abschluss des ersten Halbjahrs mit schätzungsweise 1200 bis 1500 Besuchern und allein 600 Teilnehmern am Wettbewerb..
Die TSG 87 ist im 3. Hessischen Fernsehprogramm unter dem „Vereinsporträt“ am Samstagabend des 28. August zu sehen.
Beim Zwehrener Abendlauf sind 66 Läuferinnen und Läufer am Start.
Die Schwimmabteilung unternimmt eine Fahrradtour zur Grillhütte nach Bergshausen. Kurt Griesel beklagt sich über den Vandalismus und die Zerstörungswut z.T. ungebetener Gäste in den Sporträumen un
Autor: Bernd Geselle, erstellt am: 16.08.2012 - 10:59 Uhr

 
Kommentar hinzufügen 0 Kommentar(e)
Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
Diesen Artikel per E-Mail verschicken. Artikel per E-Mail verschicken

 

Wir verwenden Coockies, die Daten zur technischen Sitzungssteuerung im Speicher des Browsers ablegen. Diese Cookies enthalten keinerlei personenbezogene Daten und verlieren ihre Bedeutung mit dem Verlassen der Website.
Hier gelangen Sie zu unserer Datenschutzerklärung.
OK